Gebetsheilung


Gebetsheilung

Gebetsheilung durch den festen Glauben 
an die göttliche Heilkraft


Gebetsheilung Gebetsheilung durch den festen Glauben
an die göttliche Heilkraft

1. Durch den Glauben an die göttliche Heilkraft wird eine Gebetsheilung wirksam sein, sofern es dem Seelenheil dienlich ist.
2. Hat der Hilfesuchende den festen Glauben, daß das Heilungsgebet wirksam ist, so wird die Gebetsheilung den gewünschten Erfolg bringen.

Gebetsheilung durch den festen Glauben 
an die göttliche Heilkraft Diese Gebetsheilung finden wir in der Hl. Schrift bei:

Matthäus 9, 27 - 31:
Als Jesus weiterging, folgten ihm zwei Blinde und schrien: Hab Erbarmen mit uns, Sohn Davids! Nachdem er ins Haus gegangen war, kamen die Blinden zu ihm. Er sagte zu ihnen: Glaubt ihr, daß ich euch helfen kann? Sie antworteten: Ja, Herr. Darauf berührte er ihre Augen und sagte: Wie ihr geglaubt habt, so soll es geschehen. Da wurden ihre Augen geöffnet. Jesus aber befahl ihnen: Nehmt euch in acht! Niemand darf es erfahren. Doch sie gingen weg und erzählten von ihm in der ganzen Gegend.

Lukas 17, 5 - 6:
Die Apostel baten den Herrn: Stärke unseren Glauben! Der Herr erwiderte: Wenn euer Glaube auch nur so groß wäre wie ein Senfkorn, würdet ihr zu dem Maulbeerbaum hier sagen: Heb dich mitsamt deinen Wurzeln aus dem Boden, und verpflanz dich ins Meer!, und er würde euch gehorchen.

Heilung und Heilen durch Gebet und Beten in diesem
Beispiel einer Gebetsheilung durch den festen Glauben
an die göttliche Heilkraft

Verschiedene Formen der Gebetsheilung


In den Neuoffenbarungsschriften von Jakob Lorber, GrEvJoh Band1, Kap. 149 finden wir zur Gebetsheilung durch den festen Glauben an die göttliche Heilkraft folgendes Beispiel:

Nathanael als eigener Evangelist und der Herr. Vom jüngsten Tage. Herrliche Verheißung an die Erweckten. „Wehe den Widersachern Meiner Ordnung!“ „Niemand kennt den Vater – denn der Sohn!“ „Wer nicht vom Vater gezogen wird, der kommt nicht zum Sohne!“ Der Vater ist des Sohnes Liebe. „Kommt alle her zu Mir, daß ich Euch erquicke!“  Ev. Matth. 11, 27 – 30
Nathanael, der unter den Zurückgebliebenen gleichsam den Leiter machte, da auch er für sich, ohne von Mir eigens dazu berufen zu sein, ein Evangelium in griechischer Sprache, der er wohl mächtig war, aufzeichnete, und zwar umfassender denn alle andern, die sich damit befaßt haben, kam ganz wie tiefst erschreckt zu Mir und sagte: „Herr! Du Allmächtiger! Auch ich hatte das Gesicht und sah die erschrecklichsten Dinge, so daß mir vor Angst mein Griffel den Dienst versagte! Ich bitte Dich in aller Fülle meiner Liebe zu Dir, Du ewig Heiliger, sage mir doch, ob das dereinst jenseits in aller Wirklichkeit also geschehen wird, wie ich und viele es nun geschaut haben.“
Sage Ich: „Sei ohne Furcht; denn du hast nichts zu befürchten! Wer also lebt und handelt wie du, der wird erweckt werden jenseits, wie auch schon diesseits zum ewigen Leben; und das wird jedermanns jüngster Tag sein, wann er erweckt wird von Mir zum ewigen Leben, sei es schon hier oder jenseits.
Bestrebe sich aber ein jeder, daß er schon hier erweckt werden möge; denn wer schon hier als noch im Fleische erweckt wird, der wird den Tod des Fleisches weder sehen noch fühlen und schmecken, und seine Seele wird nicht geängstigt werden.
Aber wehe diesen und allen späteren Widersachern Meiner Ordnung! Wahrlich, diese sollen es dann tausendfach fühlen. Wer Der war, Dem sie widerstrebten und Ihn und Seine wahren Bekenner mit allem Fluche belasteten und belegten!
Ich kann solches wohl sagen und tun; denn dir sage Ich’s: Alle Dinge sind Mir übergeben vom Vater! Aber niemand kennt den Sohn, DER ICH ES BIN, als nur der Vater; und eben also kennt auch niemand den Vater als allein nur der Sohn und nach Ihm derjenige, dem es der Sohn offenbaren will.“ (Matth. 11, 27)
Sagt Nathanael: „Sonach kennen auch wir als Deine getreuesten Jünger doch noch lange nicht, und doch hast Du uns schon vieles geoffenbart von Dir und gezeigt, Wer Du bist?!“
Sage Ich: “Ihr kennet Mich zwar wohl insoweit, als Ich Mich euch geoffenbart und gezeigt habe. Aber es fehlt euch noch vieles. Wann ihr erst den Vater erkennen werdet, dann auch werdet ihr Mich vollends erkennen, und das wird sein, so Ich von dieser Erde wieder in Meine Himmel aufgefahren sein werde. Von da an wird euch der Vater ziehen zu Mir hinauf, wie Ich nun euch ziehe zum Vater hin. Und wen der Vater nicht ziehen wird, der wird nicht kommen zu Mir, dem Sohne. Wahrlich sage Ich dir: In jener Zeit wird es jeder von Gott Selbst lernen müssen, Wer da ist der Sohn. Und wer da nicht von Gott gelehrt sein wird, der wird nicht kommen zum Sohne und wird nicht haben das ewige Leben in Ihm.
Aber es ist der Sohn nicht härter denn der Vater; denn was des Vaters Liebe tut, dasselbe tut auch des Sohnes Liebe, und gleichwie des Vaters Liebe der Sohn ist, also ist auch des Sohnes Liebe der Vater.
Der Sohn aber spricht zu euch wie zu allen Menschen: Kommet zu Mir her alle, die ihr mühselig und beladen seid, Ich will euch erquicken! (Matth. 11, 28)
Nehmet auf euch Mein Joch, lernet es tragen von Mir und verhaltet euch dabei Mir gleich – denn Ich bin sanftmütig und von Herzen demütig - , so werdet ihr Ruhe haben, und alle Furcht wird von euch weichen! (Matth. 11, 19)
Mein Joch aber ist sanft und leicht die Bürde, die zu tragen Ich euch gebe; denn Ich weiß es, was ihr vermöget.“ (Matth. 11, 30)

 


Gebetsheilung ist auch heute noch möglich

Wer bringt den festen Glauben auf, der Berge versetzen kann?
Eine Krankheit kann z. B. so ein Berg sein,
der hinweggehoben sein möchte.
Dies kann durch einen festen und unerschütterlichen Glauben geschehen, so es dem Seelenheil dienlich ist.
Gebetsheilung

Gebetsheilung
ist kostenlos und für jeden möglich.


© 12.10.2017 by Franz Kopf