Neuoffenbarung Jakob Lorber


Gebetsheilung

Jakob Lorber Neuoffenbarung


Gebetsheilung Jakob Lorber Neuoffenbarung

Jakob Lorber
Jakob Lorber
(* 22. Juli 1800 in Kanischa,
damals Herzogtum Steiermark;
† 24. August 1864 in Graz) war ein österreichischer Musiker und christlicher Schriftsteller.
Das Werk von Jakob Lorber wird von den christlichen Kirchen den Neuoffenbarungen zugeordnet; er selber bezeichnete sich als „Schreibknecht Gottes”.

Am 15. März 1840 um 6 Uhr morgens vernahm Jakob Lorber, laut eigenen Angaben, eine „innere Stimme“ in der Nähe seines Herzens, die ihn zu schreiben aufforderte. Dieser von ihm als „Gnadenstimme des Herrn Jesus Christus“ verstandenen Stimme widmete er fortan sein Leben und schrieb, ihrem „Diktat“ folgend, rund 20.000 Manuskriptseiten nieder, die von Freunden erst handschriftlich verbreitet, später in 25 Büchern und vielen kleineren Schriften gedruckt wurden.

Das bedeutendste Werk von Jakob Lorber,
ist das „Große Evangelium Johannes".


Die Werke von Jakob Lorber nach den Entstehungsjahren:

Die Haushaltung Gottes, 3 Bände 1840 – 1844
Pathiel 1840
Der Mond 1841
Der Saturn 1841/42
Die Fliege 1842
Der Großglockner 1842
Die natürliche Sonne 1842
Die geistige Sonne, 2 Bände 1842/43
Schrifttexterklärungen 1843
Die Jugend Jesu 1843/44
Der Briefwechsel Jesu mit König Abgarus 1844
Der Laodizenerbrief des Apostels Paulus 1844
Die Erde 1846/47
Bischof Martin 1847/48
Von der Hölle bis zum Himel (Robert Blum), 2 Bände 1848/51
Die drei Tage im Tempel (Dreitagesszene) 1859/60
Das große Evangelium Johannes, 10 Bände 1851-64

Das große Evangelium Johannes von Jakob Lorber,
ist eines der größen Neuoffenbarungsschrifen,
die je niedergeschrieben wurden.


© 12.10.2017 by Franz Kopf